|   Startseite   |  Flohmarkt   |  K o n t a k t   |  Impressum  |

30.07.2015

... find ich soooo süüüüüß ....

...
...
... dass ich es unbedingt mit dir teilen möchte





(im Netz entdeckt; ich weiß leider die Quelle nicht mehr,
trag' sie aber jederzeit sehr gerne nach!
Wenn dir der Ort bekannt sein sollte: bitte melde dich! Danke.)



Ich wünsche dir einen schönen und angenehmen Tag!


Viele liebe Grüße
Momo


27.07.2015

'Mein kreativer Monat' by AnnasArt
---> Juni 2015

-...
...
Hallo, lieber Blog-Besucher,

mit Riesenschritten naht mein Sommerurlaub .. juchuuuu ...,

denn die vergangenen Tage waren mit Terminen voll gespickt. Jetzt freu ich mich wie ein kleiner Schneekönig auf Erholung und einfach nur das zu tun, was mir gerade Spaß macht.
(Also mal so ne richtig schöne Faulenzer-Zeit mit allem drum und dran *zwinker-und-lach*.)

In der letzten Juli-Woche zeige ich euch nun endlich auch meine Collage aus den Juni-Werken, die ich wieder für   Ingrids Challenge "Mein kreativer Monat"  zusammengestellt habe

Wie immer an dieser Stelle zuerst mein Aufruf an alle Kreativen:
Wenn du auf der Suche nach interessanten Werken, lustigen Posts, kreativ gestalteten Blogs und netten Leuten bist, solltest du unbedingt zu Ingrids Challenge "Mein kreativer Monat" by AnnasArt rüber hüpfen. 
Teilnehmen kannst du natürlich auch  ;)))   )




Die Regeln findest du hier.
klick! --->   Hüpf gleich zu Ingrid rüber und mach mit.   <--- klick!





das sind meine Lieblinge aus
Juni 2015:







zu den Original-Posts kommst du hier







In der Sidebar unter der Rubrik "Anleitungen + Tipps zu meinen Arbeiten" findest du separat aufgeführt alle Anleitungen, die bisher in meinem Blog gepostet wurden.


Außerdem kannst du dir alle bisher auf meinem Blog gezeigten Werke über das Label-Verzeichnis  "KARTEN + PROJEKTE aus meiner Werkstatt" ansehen.


Meine bisherigen Monats-Collagen für Ingrids 'Mein kreativer Monat' (by AnnasArt) findest du hier:   klick


Jetzt wünsche ich dir eine tolle Sommerzeit, gute Erholung im Urlaub, komm gut zurück und

natürlich ... viel Spaß beim Stöbern in meinen Seiten. ;))))


Ich danke dir ganz lieb für deinen Besuch.
Auf bald wieder, hab eine gute Zeit
und viele liebe Grüße


Momo



.

24.07.2015

Nachtrag zu meinem Post: "Darum blogge ich"

...
...
Hallo, liebe Blog-Besucherin und lieber Blog-Besucher,


heute habe ich einen kleinen Nachtrag zu meiner Geschichte  'Darum blogge ich',  die ich für Mels tolle Aktion  Darum blogge ich  hier niedergeschrieben habe.

Denn nachträglich überlegte ich mir, in dem Original-Bericht auch zwei Fotos von meinen beiden Schätzelchen zu zeigen, die einst meine Stempel- und Sammel- Leidenschaft begründen sollten *) .

*) Inklusive dem, was in den darauf folgenden Jahren dann noch alles kommen sollte, begonnen mit den ersten Motivlochern
   - damals noch von Carl Craft - über den bis heute unvermindert anhaltenden Handstanzer- und Stanzen-Wahn(sinn) hin zu
   einem Heer an Böxchen und Boxen mit Accessoires wie Perle un Knöpp, Bändscher, Charms, Brads, Eyeletts, .... und natürlich
   Papiiiieeere ... zum immer wieder (nur) Rausholen und Streicheln genauso wie zum (endlich!) Verbasteln *lach*.
   Ihr kennt das sicherlich auch, ja? .. *grinsbreit*


Im Vorfeld zeige ich auch gleich hier die Fotos meiner beiden Süßen, die bei mir den Grundstein zu einem unsagbar tollen kreativen Hobby legten:



der kleine Löwen-Stempel, den mir mein Bruder (samt schwarzem Mini-Stempelkissen) schenkte, als ich noch ganz klein war:







 Und hier mein Donald Duck, den ich in den 70er Jahren zufällig in der Schreibwaren-Abteilung eines Binger Kaufhauses entdeckte ...





Wenn du mehr über die Geschichte erfahren möchtest, wie ich zum Stempeln gekommen bin - und letztendlich dadurch dann auch zum Bloggen - 
klick gleich rüber zum Post  'Darum blogge ich'  ---> ►klick!◄


Und vielleicht hast du ja Lust, auch deine Geschichte niederzuschreiben, wie du zum Bloggen gekommen bist? Mel freut sich riesig über jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer ihrer Aktion!

Na denn los .... Ich wünsche dir viel Freude beim virtuellen Federschwingen!



Viele liebe Grüße
Momo




Verwendetes Material:
Motivstempel - Löwen-Stempel - PiEx in Kaiserslautern (Einkaufcenter der stationierten US-Einheiten)
Motivstempel - Donald Duck - gefunden in der Schreibwaren-Abteilung eines Kaufhauses in Bingen




19.07.2015

Spruch des Tages

...
...
Wer Freude genießen will, muss sie teilen.
Das Glück wurde als Zwilling geboren.

Lord Byron (1788 - 1824), engl. Dichter d. Romantik





In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein herrlich erholsames Wochenende!
Jetzt können die meisten von uns nach der Abkühlung in der Nacht erstmal durchatmen ...
Aber bald schon gehts auch für uns mit der Hitze wieder von vorne los ... ächz ...
Da gibts wohl nur eine Lösung: durchhalten ... ;))



Bei dieser "Demmse" fällt sogar das Posten schwer. 
(Dafür hab ich seit gestern Abend ein bissi an meinem Blögchen herumgebastelt.
Wie gefällt euch das neue "Kleidchen"?)




Ganz lieb Willkommen heißen möchte ich heute Barbara by 'Tausend schöne Sachen'
Liebe Barbara, ich freue mich sehr, dass du dich in meinen Leserkreis eingetragen hast und wünsche dir viel Spaß.


Jetzt ist es doch noch ein kleiner Post geworden :))

Also dann erst mal Tschüssi bis nächste Woche ... *winke*

und viele liebe Grüße
Momo






.

15.07.2015

Darum blogge ich

...
...
Ich schicke ein fröhliches 'Hallo' in die Bloggerwelt!


Heute zeige ich ausnahmsweise mal nichts (Selbst)gebasteltes. Heute gibt es Text. Viiiiieeel Text.
Und für alle, die nicht gerne (viel) lesen (wollen) folgt gleich zu Beginn


die Kurzfassung:


Mels Aktion
Mel hat auf ihrem Blog Kreativsüchtig eine interessante Aktion gestartet, die viele spannende Beiträge verspricht. Denn viele von uns bloggen ... seit kurzem erst ... seit Monaten ... oder bereits schon seit etlichen Jahren ...
Aber warum eigentlich?
Welche Geschichten verbergen sich dahinter?
Was treibt uns dazu (hat uns getrieben), einen Blog zu starten?

Gut. Die Frage 'Warum?' lässt sich leicht mit einem lächelnd-trotzigen 'Weil darum' beantworten. Doch gibt es sicher viele lustige (etwa auch traurige?) Geschichten, auf denen der ein oder andere Blog seine Existenz begründet ...

Mel ruft in ihrer Aktion 'Darum blogge ich' dazu auf, genau diese Geschichten zu erzählen.
Wir dürfen also gespannt sein ...


---->   klick die Grafik oben + du kommst direkt zu Mels Aktion




Hier endet die Kurzfassung!


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ab hier wird's jetzt länger ... denn Mel wünscht sich in ihrer Aktion, dass ich euch erzähle:
Darum blogge ich


Ja, wie oder besser gefragt WO fange ich am besten an? 
Am besten ganz am Anfang, wie meine Stempelleidenschaft eigentlich begann und was sich in der Folgezeit daraus entwickelt hat.


Wenn dich meine Geschichte interessiert, dann hol dir eben rasch einen frischen Kaffee ... ein paar Kekse dazu ... und los geht's:


Alles liegt bereits (gefühlt) so viele Jahre zurück, dass ich mir selber fast den Hauch von etwas Antiquiert-sein verpasse.
(Mein silbern seidig schimmerndes Haupthaar bestätigt diese Aussage leider augenscheinlich.) *lach*



Meine Gedanken wandern zurück in die Zeit vor dem Zeitalter von Internet, vor social networks, vor den innovativen Baukastensystemen von Blogger & Co., vor mühsam und zeitaufwändig selbst erstellten homepages, vor der weltumspannenden virtuellen Kommunikation innerhalb von Sekundenbruchteilen via leicht bedienbaren E-Mail-Programmen ...


Es ist die Zeit der ersten 'schnelleren' PCs, die Zeit, in der DOS von Windows 11 abgelöst wurde, die Zeit, in der eine Festplatte unserer neuen elektronischen Helferleins die maximale Speicherkapazität  von satten 24 MB aufwies.
(Nein, du hast dich nicht verlesen. Und es ist auch kein Schreibfehler: MB NICHT GB !), es war die Zeit, in der die revolutionäre Neuerung einer elektronischen Kommunikation per Modem einen neuen Höhepunkt in der technisierten Welt darstellte ...

Wir schreiben zwischenzeitlich das Jahr 1995 ... In dieser Zeit zog mich nicht nur die sich immer rasanter entwickelnnde neue Technik immer weiter in ihren Bann, sondern ebenso auch die Bastelfreude mit Motivstempeln.


Rückblende: 
In meiner Kindheit (genau gesagt mit 4 Jahren; au wei, ich darf gar nicht sagen, wie lange das genau schon her ist *g*; fast könnte man beginnen mit: 'Es war einmal ...' *ggg*) bekam ich den allerersten Motivstempel von meinem älteren Bruder geschenkt. Es war ein kleiner gezeichneter Löwe in Seitenansicht. Dazu ein ebenso kleines schwarzes Tusche-Stempelkissen. 
In kindlicher Begeisterung (und zur großen Freude meiner Mutter!) bestempelte ich ab sofort alles, was nicht schnell genug und bei Drei auf den Bäumen war. Vor null und nichts machte mein Stempel-Löwe Halt.
Irgendwann ließen meine Stempel-Orgien dann aber nach und das Interesse erlosch.
(Vielleicht lags auch einfach nur am leeren bzw. eingetrockneten Stempelkissen?)
Dennoch war genau zu dieser Zeit der Grundstein für mein späteres Hobby gelegt!


Viele Jahre vergingen, bis ich Anfang der 70er in der Schreibwaren-Abteilung eines Kaufhauses per Zufall (und mit immer größer werdenden Augen) einen ... Gummi-Stempel entdeckte. Schlagartig wurden die Erinnerungen an meinen geliebten Löwen-Stempel wieder wach.
(Ich bewahrte ihn noch immer sorgsam in meiner Schreibtisch-Schublade auf, hatte ihn aber schon ewig nicht mehr benutzt). 

Noch begeisterter war ich dann aber über den gerade im Regal der Schreibwaren-Abteilung entdeckten neuen Stempel, trug er doch eines meiner seinerzeit allerliebsten Lieblingsmotive: Donald Duck - und der strahlte mir - 10 cm groß und nach einer fantastischen Vorlage gefertigt - als Stempelmotiv genauso freudig entgegen !
Keine Frage: DEN MUSSTE ICH HABEN !!!


Sofort entbrannte wieder die Leidenschaft für's Stempeln in mir. Unzählige Karten entstanden in der Folgezeit mit Donald; und noch viel mehr: Er prangte auf Briefumschlägen, zierte die Innenseiten von Büchern als Exlibris, lachte von Lesezeichen, Paket-Verpackungen, Servietten, etc.
Es dauerte einige Jahre, bis ich mich mit dem Motiv ausgetobt hatte. Leider gab es keine weiteren Stempel, so sehr ich auch danach suchte ... So wandte ich mich wieder anderen kreativen Hobbys zu.


Es folgten einige persönliche, berufliche und familiäre Veränderungen. Aber immer zogen meine beiden Stempel-Freunde mit mir und begleiteten mich ...


Ende der 80er Jahre entdeckte ich in Mainz auf der Druckerpressen-Messe am Rhein einen Stand ... Nicht weiter ungewöhnlich ... ein Stand zwischen vielen anderen Ständen ... Doch bei diesem blieb mir fast das Herz vor Aufregung stehen: Da lagen plötzlich unzählige Gummistempel vor meinen Augen! Stempel, die nicht dem Büroalltag entsprangen, sondern ... die Motive aus den verschiedensten Bereichen zeigten.
Wo-hoooww ... ich dachte, ich träume ...

Die beiden netten Leute hinter dem Stand bemerkten sofort meine Begeisterung; rasch wurden Visitenkarten ausgetauscht mit Adresse und Telefonnummer, um ab sofort in Kontakt zu bleiben
(E-Mail-Adressen befanden sich seinerzeit noch im Land der Träume; glücklich diejenigen, die über einen Fernkopierer namens Telefax verfügten).
Auf der Visitenkarte, die ich erhielt, stand natürlich auch der Firmenname: 'Bei Stempels unter'm Sofa - Hein-Design'
Die Visitenkarte überreichten mir Wolfgang Hein und Diana Arseneau, die beiden Gründer der heutigen Firma Heindesign in Hagen.



Monate später - es war Anfang 1990 - fand ich einen zusammengefalteten Flyer in meinem Briefkasten. Das auseinandergefaltet DIN A3-große Blatt zeigte auf Vorder- und Rückseite viele schwarz aufgedruckte Motive. Darüber stand zu lesen: "Neue Motive von "Bei Stempel's unter'm Sofa - Hein-Design".
Die Geburtsstunde von Heindesign in Hagen war auch gleichzeitig die Geburtsstunde meines neuen Hobbys!



Ab da schien die Welt sich plötzlich schneller zu drehen - sich alles rasend schnell weiter zu entwickeln:

  • Zu den anfangs noch 4 Tusche-Stempelkissen-Farben im Vertrieb von Heindesign (blau, grün, rot, schwarz) gesellten sich rasch viele neue Farben; kurze Zeit darauf gab es sogar Farbkombinationen, also mehrere Farben gemeinsam in einem Stempelkissen. Auch waren diese neuen Stempelkissen anders als die bisherigen Büro-Stempelkissen. Sie hatten speziell für größere Motivstempel ein erhöhtes! Stempelkissen, während die herkömmlichen Büro-Stempelkissen auf gleicher Ebene flach mit dem Metallrand abschlossen. Mit den erhöhten Stempelkissen ließen sich ab sofort bequem auch größere Stempelplatten problemlos einfärben.
  • Es gab den ersten 'Sternenstaub' für besondere neuartige Pigment-Stempelkissen, deren Abdruck mit einem besonderen 'Föhn' erhitzt werden musste
    (der 'Föhn' war allerdings für's Haaretrocknen völlig ungeeignet, weil viel zu heiß).
  • Dazu gesellten sich nach und nach Pigment-Stempelkissen in verschiedenen Farben; jetzt neu sogar in Metallic!
  • Es gab in immer schnellerer Folge immer mehr neue Motive, die das Spektrum ihrer Einsatz-möglichkeiten gleichzeitig explodieren ließen ...
  • Weitere Stempelfirmen öffneten nach und nach in Deutschland ihre Pforten: MM SINIARO, Stembello, Stempel ART, Kaleidoskop, Stempelburg ... und viele andere, die noch folgten ..., die nicht nur ihre eigenen Motive anboten, sondern - jetzt brandneu! - endlich auch die von allen Stempel-Begeisterten sehnsüchtig erwarteten Motive aus Amiland!

Parallel entwickelte sich die technische Welt in einem ebenso absolut rasanten Tempo weiter.
  • In den Büros verbreiteten sich immer mehr Großrechner-Anlagen, über die (damals noch extrem kostenintensiv) Datenaustausch mit Großrechnern in anderen Verwaltungen arbeitserleichternd + zeitsparend durchgeführt werden konnte. Zudem beanspruchten diese "Maschinen-Monster" einen schier unglaublichen Platz: ein ganzes Zimmer (ca. 25 m² Bodenfläche) für den Großrechner PLUS einen direkt daneben befindlichen Raum mit mindestens 15 m² Bodenfläche alleine für die Kühlung des Ungetiers, das zudem eine Rechenkapazität an den Tag legte, die uns heutzutage nur noch ein ungläubiges und (gerade noch) mildes Lächeln abringt - wenn denn überhaupt).
  • Privat arbeitete man mit seinerzeit innovativen Modems zur Datenübermittlung, die noch per Hand geschaltet werden mussten und die mit einer Taktrate ausgestattet waren, die uns heute die Tränen in die Augen treibt ;)))
    (Zum Vergleich: Heute tragen wir alle wie selbstverständlich unseren Kommunikator - namens Handy - mit uns in der (Jacken-)Tasche, der - auf Miniaturgröße geschrumpft - locker ein Zig-faches der damaligen Leistung eines der oben beschriebenen Großrechner umfasst.)
  • Zu der von allen PC-Begeisterten heiß ersehnten / erwarteten Weiterentwicklung von Windows 11 träumte man in den frühen 90er Jahren noch immer von einer flüssigeren elektronischen Kommunikation. 'Internet' sowie '3-dimensionale Darstellungen' kannte man höchstens aus SciFi-Filmen in Kino + TV, waren damals in der Realität der breiten Öffentlichkeit unvorstellbar und völlig futuristisch.
  • Während ab 1984 mehrere Universitäten in Deutschland eine revolutionäre Neuerung aus den USA erfolgreich testeten und einführten, folgte Mitte der 90er Jahre der große Paukenschlag: Start des Internets! - Deutschland klinkt sich ein in das Netz der großen weiten Welt ...

Eine völlig neue Welt tat sich auf. Nicht nur die elektronische Kommunikation erfuhr eine Revolution, sondern die gesamte Welt veränderte sich von einem Tag auf den anderen. Es entstand eine neue Dimension: die weltumspannende Vernetzung als virtuelle Welt mit bis dahin ungeahnten und unerschöpflichen Möglichkeiten ...

Nun begann die Zeit der kreativen Gruppen, die jetzt auch den Austausch in dem neuen Netz suchten. Um Kontakte zu knüpfen über hunderte, ja tausende Kilometer hinweg in Minutenschnelle - wofür man früher per Hand Briefe schrieb und sie mit der Post verschickte; worauf man dann wiederum oft Wochen warten musste, bis endlich eine Antwort kam ...

Zu dieser Zeit gab es beispielsweise eine MAP *)-Liste, die damals Christiane (kurz: Chrisu) in Eigenregie mit viel Engagement und Herzblut pflegte und die sie monatlich aktualisiert herausgab. Heißt: Interessenten konnten sich bei ihr telefonisch, per Postkarte (oder später per Datenübermittlung auf Modem) melden und erhielten daraufhin die Liste mit den verschiedenen Veranstalterinnen von Chrisu - anfangs noch per Post - zugesandt. Eine neue Art des kreativen Austausches war geboren.
*) MAP = Abkürzung für Mail Art Project); später gefolgt von Swaps u. a. 
    Für alle, die es genauer wissen wollen: 
    Bei der 'Bastelfrau' findet ihr eine ausführliche Erläuterung ---> klick


Plötzlich ging alles viel schneller, wurde spannender, interessanter, kurzweiliger ... 
Es gab auch Möglichkeiten für kreative Bastler, ihre ersten homepages zu programmieren (damals war neben dem im Netz angebotenen Grundgerüst einer homepage zusätzlich ein breites Grundwissen an html erforderlich). Bis die ersten Baukastensysteme für homepages von dafür speziell eingerichteten Seiten angeboten wurden, um den Einstieg in die virtuelle Welt zu erleichtern, sollten noch einige Jahre vergehen. - Wie viele von uns liebten ihre mit Herzblut gepflegten homepages?

Ich gehörte seinerzeit auch zu den eingefleischten HP-freaks. Denn ich liebte meine Seite und zeigte dort gerne meine Bastelarbeiten. Dafür investierte ich auch liebend gerne mehr Freizeit als ursprünglich geplant. Bis, ja bis eines Tages der gefürchtete Super-Gau eintrat: Ein Server-Crash löschte alle Daten rettungslos aus meiner HP, der nur wenige Wochen zuvor ein Festplatten-Crash auf meinem Rechner vorausging. - 
Alles futsch!
Mein Herz stürzte in ein tiefes Loch.
Es gab fast keine Erinnerungen mehr an all meine schönen Arbeiten.
Nur einige vereinzelte Fotos auf meinem Rechner waren noch von meinen früheren Arbeiten vorhanden.
Meiner ersten Bestürzung folgten viele viele Tage tiefe Traurigkeit.
Als ich mich ausgeweint hatte, stand mein Entschluss fest:
ICH WÜRDE NIE WIEDER EINE HP AUFBAUEN!
(Tja, selbst der Spion im Dienste seiner Majestät, 007, James Bond, wusste es bereits: 'Sag niemals nie!')


Wenige Monate später entdeckte ich erste Blogs im Internet. 
Wow ... coool ... Dahinter steckt bestimmt 'ne Menge Programmierarbeit, dachte ich zu  mir, während meine innere Stimme noch immer laut zu mir sprach: "Lass es sein! Denke an deine HP und was damit passiert ist ..."
Nein, ICH würde niemals bloggen. Noch einmal so viel Arbeit investieren und dann womöglich noch einmal einen solchen GAU erleben?
Nein, danke!
Aber andere Blogs besuchen und mir die schönen Arbeiten dort ansehen, DAS machte Spaß!


Eine Bloggerin war es dann, die mich mit einer waaaahren Engelsgeduld dazu überredete, es DOCH mal mit dem Bloggen zu versuchen. Es sei gar nicht so schwer. Alles sei auf einer Art Baukastensystem aufgebaut und man brauche sich nur die entsprechenden Sachen zusammenzustellen und mit wenigen Klicks wäre der Blog schon im Grundgerüst fertig.
Mit wenigen Klicks?
Bausteine? (Kannte ich bisher nur aus dem Maurer-Gewerbe oder der Textverarbeitung; aber Frau lernt ja nie aus. ;) )
Irgendwie begann es in mir zu rumoren .. meine Neugierde war geweckt ... Bausteine? Klingt gut.
Naja, einen Versuch wäre es vielleicht wert? ...
Meine Neugierde siegte ...

Ich beschäftigte mich immer mehr mit dem Gedanken und sinnierte einige Tage über den zukünftigen Namen meines Blogs
(als Aufgabe, die mir meine Blogger-Freundin auftrug und die ich für meinen zukünftigen Blog als ersten Schritt zu erledigen hatte.)
Der Name meines Blogs sollte ja auch das repräsentieren, was ich zukünftig darauf zeigen würde. Und lustig sollte er auf jeden Fall auch sein. ... Irgendwann wachte ich eines morgens auf und wusste: Japp, DAS isser! ... Stempelgaudi!

Just in diesem Moment breitete sich Lampenfieber in mir aus. Welch freudige Aufregung ... ich wollte es wagen, einen eigenen Blog aufzubauen, um dort zukünftig meine neuen Arbeiten zu zeigen.

Mitte März 2011 war ich dann endgültig "weich geknetet": Meine brandneue 'Stempelgaudi' ging an den Start und ich schrieb voller Freude und neu erblühtem Enthusiasmus meinen ersten Post unter dem Titel "Hurraaaa ... ich hab's getan!"


Denke ich heute an den Anfang meines Blögchens (und die dazwischen liegende Zeit) zurück, kann ich es frank und frei wiederholen: "Hurraaaa ...!

Doch heute blogge ich nicht mehr nur aus Freude, um meine Arbeiten zu zeigen, wie seinerzeit auf der HP, wo ja ein direkter Austausch mit Gleichgesinnten überhaupt nicht möglich war.
Heute blogge ich aus Leidenschaft; zugegeben, nicht immer in zeitlich regelmäßigen Abständen. Manchmal gibt es sogar größere Pausen zwischen einzelnen Posts. Doch die Leidenschaft ist nach wie vor ungebrochen.

Denn beim Bloggen
  • kann ich herrlich abschalten und mich vorübergehend aus dem grauen Alltagswahnsinn ausklin-ken (gemütlich und in Ruhe von daheim aus)   ;)),
  • zeige ich meine fotografierten Arbeiten, schreibe Texte und gelegentlich selbst erstellte bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitungen dazu,
  • lerne ich viele neue und nette Blogger kennen   (selbstredend: mit nicht netten pflege ich keinen Kontakt),
  • entdecke ich in der zwischenzeitlich schier unüberschaubar großen Bloggerwelt immer neue interessante und faszinierende papier-kreative Blogs,
  • liebe ich den Austausch mit Gleichgesinnten   (gelegentlich kommen sogar sehr spannende persönliche Treffen dabei zustande),
  • lerne ich neue Bastelmaterialien und -techniken kennen,
  • finde ich viele weitere tolle Anregungen und Anleitungen,
  • lasse ich mich sehr gerne inspirieren - besonders, wenn ich selber mal in einem 'kreativen Loch' feststecke,
  • erhalte ich von Gleichgesinnten auf direktem Weg Hilfe, Infos, Ratschläge, Tipps - bzw. helfe selbst natürlich ebenso gerne auch anderen Bloggern,
  • freue ich mich jedesmal wie ein kleiner Schneekönig über nette Kommentare der Besucher meiner Stempelgaudi und natürlich auch, wenn meine Karten, Projekte und Blog-Seiten Gefallen finden
    (letzteres zeigen ja nicht nur die Besucher-Klicks, sondern erst recht eure Kommis unter den Posts)
  • ... und ich kann mit meinem Blögchen auch etwas von mir zurückgeben, gleichzeitig verbunden mit einem dicken Dankeschön für all die wunderbaren Posts und darin gezeigten Arbeiten, für die viele investierte Zeit, die tollen Anleitungen, Ideen und Inspirationen, und vieles andere mehr, das ich in der Vergangenheit mitnehmen durfte und mitgenommen habe  ...



Status quo: 
Ich liebe meinen Blog seit dem ersten Tag. Bloggen ist für mich immer wieder 'ne Gaudi; und Bloggen ist mir wichtig (s. o.), auch wenn es gelegentlich hier und da mal etwas länger dauert, bis es in der Stempelgaudi wieder etwas Neues von mir zu sehen gibt.
(Wir wissen ja alle: Auch der kreative Wahnsinn braucht mal Pause! *lach*)


Fazit: 
Bloggen ist rundherum ein Gewinn! 
Ich bin leidenschaftlich gerne Bloggerin!

Have fun!



last but not least: 
Jetzt weißt du bereits eine Menge über mich.
Und ich möchte gerne von dir wissen: "Warum bloggst du"?
Erzähle es uns ... am besten gleich hier bei Mel ---> klick




Übrigens:
Der kleine Löwen-Stempel (nur noch mit Kopf) und der großen Donald Duck-Stempel - von denen ich euch eingangs erzählte - haben mich tapfer durch alle Höhen und Tiefen meines Lebens begleitet und befinden sich noch immer in meiner zwischenzeitlich ziemlich umfangreich gewordenen Stempel-Sammlung. Sie sind bis heute meine beiden ganz speziellen, besonderen und absoluten Lieblinge geblieben.
(Wer sonst noch hat daheim einen Holzstempel, der zwischenzeitlich gute 60 Jährchen auf dem Buckel hat und noch dazu so wunderbar stempelt wie am ersten Tag? *lach*)




hier siehst du den Grundstein meiner Stempel-Leidenschaft:
mein allererster Stempel, der kleine Löwe
(er hat einige Jährchen mehr auf dem Buckel als ich und ist bereits über 60 Jahre alt)





 Dies hier ist der Donald Duck-Stempel, von dem ich dir eingangs erzählt habe.
Zwischenzeitlich habe ich ihn von seinem Plastikgerüst abmontiert und auf einen festen Holzklotz mit Zellkautschuk als Zwischenlage ummontiert.
Er stempelt noch immer wie am ersten Tag:






Uff ... Es ist geschafft ... isch abbe feerdisch ....


Danke für eure Geduld beim Lesen meines wirklich mal ellenlangen Posts. 
Hat euch meine Geschichte gefallen? Alles ist tatsächlich genau SO passiert - und keine Silbe dazu gedichtet. 
Ich hoffe, ihr hattet - trotz der ungewöhnlichen Länge - viel Spaß und Kurzweil beim Lesen


... und freue mich auf bald wieder ...

Bis dahin: viele liebe Grüße
eure Momo



PS: Für alle, die es noch nicht wissen:
Das Internet ist  ENDLICH  und hat tatsächlich auch eine erste und eine letzte Seite   ---> klick



.

13.07.2015

ein Traum zu meinem Geburtstag ...

...
...
Hallo, ihr Lieben,


die nächste Hitzewelle in diesem Jahr ist glücklich überstanden und gerne löse ich heute endlich mein Versprechen ein, euch das zauberhafte Geburtstagsgeschenk von meiner lieben Freundin Mona zu zeigen, mit dem sie mich herrlich überraschte.

Leider kann ich euch den Beginn ihrer Überraschung nicht zeigen, denn sie kam mir bereits im Treppenhaus mit Strahlelächeln und einem kleinen Schokoladenkuchen, den sie vorsichtig in ihren Händen balancierte, und auf dem eine Kerze brannte, fröhlich trällernd "... happy birthday to youuuu ..." entgegen - während ich ihr mit großen Augen und offen stehendem Mund an der Wohnungstür entgegen sah und schon gleich Pippi in den Augen hatte. So sehr freute ich mich ...

Nach dem ersten Begrüßungs- und Freudendrücker legte sie ihre Schenkis auf den Tisch und mir liefen die Augen über ... wooo-hoooow, so ein Körbchen hatte ich mir schon immer gewünscht. Wie oft nahm ich mir vor, es endlich zu basteln und schreckte immer wieder davor zurück, weil es mir zu kompliziert erschien. ... Jetzt stand dieses zauberhafte Teil vor mir, fix und fertig gebastelt, wunderschön dekoriert und ... beim Anheben merkte ich sofort: mit einem ziemlich schwergewichtigen Inhalt ...

Ich war sprachlos über all die schönen Schätze, die Mona vor meinen Augen auf dem Tisch ausbreitete und Mona prustete vor Lachen über meinen noch immer offen stehenden Mund ...
(Das wurde mir allerdings erst bewusst, als sie mich darauf aufmerksam machte: "Mach endlich den Mund zu und pack' aus ...!")



Ich freue mich riesig, euch nun meine herrlichen Schätze zeigen zu können:




die Geburtstagskarte:











mein Geburtstagswunsch:


Honeycomb-Stanze von Sizzix / Tim Holtz - 659430 -





und hier kommt das Schmuckstück:
ich muss es euch von allen Seiten zeigen,
denn es ist einfach bezaubernd






























... und das befand sich darin -
Ladys und Gentleman, ich präsentiere Ihnen die wohl längste Praline der Welt
[  Hab ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich Duplo-süchtig bin???   :D  ]


Darum muss ich an dieser Stelle gestehen:
Bei den nachfolgend gezeigten Schlemmereien handelt es sich schon längst nicht mehr um den Original-Inhalt des Körbchens.
Die Duplos auf dem Foto unten entstammen bereits der 3. Folge-Generation ... *lach*







Doch der eigentliche Überraschungseffekt folgte, als ich eins der süßen Verführungsstäbchen verzehren wollte:

Das Duplo ließ sich nämlich wider Erwarten nicht gleich wie gewohnt öffnen. Auf der Rückseite befand sich ein Aufkleber mit einem Spruch, den meine Freundin sorgfältig dort angebracht hatte. Auch alle nachfolgenden Schokis trugen fein säuberlich aufgeklebte Sprüche-Unterseiten.

Cooool ....

Ich hab sie freudig alle sorgsam ausgeschnitten und aufgehoben und ihr seht sie hier in der Reihenfolge der  (viel zu schnell)  vernaschten Schokis *ggg*








Oder mit anderen Worten:


[Hinweis: vorstehende Grafik in Anlehnung an einen von Andreas Textstempeln von AEH-Design]




Liebe Mona, auch an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz lieb bei dir für deine Wahnsinnsarbeit bedanken, die du dir für mich gemacht hast. Ich weiß, wie viel Zeit und Arbeit du dafür investiert hast und werde deine Schenkis in Ehren halten.
Ich drück dich nochmal ganz ganz lieb dafür.

Und zum Beweis: Dein Körbchen steht - neben deiner schönen dekorativen Geburtstagskarte - weiter am Kopf meines Küchentisches und beherbergt derzeit brav die bereits 5. Generation Duplos ...  :D



Ihr Lieben, ich bedanke mich für euren Besuch, wünsche euch einen angenehmen Tag, einen guten Start in die neue Woche und freue mich auf ganz bald wieder. Bis dahin wie immer

viele liebe Grüße
eure Momo



09.07.2015

tolle Überraschungspost erhalten im Hitze-Chaos ...

...
...
Ich schicke ein liebes 'Hallo' ins Bloggerland,


wow, war das in den vergangenen Tagen vielleicht heiß. Mich hat die Hitze voll aus den Schuhen gehauen. In der Wohnung bei nachts noch immer über 30 °C - trotz weit geöffnetem Fenster - schlafen ... ein Alptraum (und das im wahrsten Sinne des Wortes).
Nichts ging mehr ... Selbst das Leitungswasser - sonst herrlich erfrischend kalt - kam mehrere Tage lang nur noch lauwarm aus dem Wasserhahn ...

Was hilft am besten gegen eine solch extreme Hitzewelle?
Im Schnitt besitzt der Mensch zwischen 2 - 3 Millionen Schweißdrüsen, die in solchen Hitzephasen permanent auf Hochtouren laufen, um unseren Warmblüter-Körper herunter zu kühlen. Aber irgendwie waren die dieses Mal mit ihrer Aufgabe völlig überfordert. Von wegen Abkühlung ... nicht im Geringsten. 
Dann also - nahe am Rande der Verzweiflung - selber zu Hilfsmitteln greifen wie beispielsweise:

* sich als Großkunde beim ortsansässigen Wasserbelieferer eintragen lassen (wegen günstigerer Kondi-
   tionen) wäre ja noch das Einfachste; Wasser hilft aber erstmal nur sekundär gegen die Hitze. Alsdann
   kämen weiter in Frage:
* Kühlturm im Wohnzimmer samt Ventilatoren in Wohn- und Schlafzimmer rund um die Uhr auf Hoch-
   touren laufen lassen
   (mit schwitzend-matten Grüßen an den Stromzähler),
* nackig vor den offenen Kühlschrank stellen (aber nur bei geschlossenen Rollläden, versteht sich! *ggg*),
* tonnenweise Eiswürfel produzieren für Umschläge / Eisbeutel / Fußbäder,
* jegliche häusliche Aktivitäten möglichst in die Nachtstunden verlegen (lt. Ratgeber in irgendeiner
   Illustrierten); hömmm ... wie soll das funktionieren, wenn es nachts dank tropischer Außentemperaturen
   in meiner Wohnung aber gar nicht abkühlen will?
(Ich seh mich vor meinem geistigen Auge mitten in der Nacht mit leichtem Schurz bekleidet samt Schweißband um die triefende Stirn hinter dem Staubsauger durch die Wohnung hecheln, um wenigstens dem Restbestand der abgeworfenen Katzenhaare irgendwie Herr zu werden, während die Lärm geplagten Mitbewohner unter mir vor lauter Begeisterung mit Besenstielen (oder anderem langstieligem Gerät) rhythmisch gegen die Decke trommeln.)

Hilft alles nix. Es gibt wohl nur eine Lösung: 
Sich - im Erduldungsmodus - lang auf die Couch ausstrecken, einen leckeren frischen Fruchtsaft neben sich auf dem Fußboden platzieren = 1:5 mit Leitungswasser verdünnt und im vorgekühlten 5 Liter-Fässchen (sehr vorteilhaft: gleich das Fässchen mit dünnem Gummischlauch versehen; dadurch spart man sich das lästige Umfüllen ins Glas und den dadurch bedingten Kühlverlust des Gesöffs) ... und einfach warten, bis alles vorbei ist ...
(Herz und Kreislauf machen Freudensprünge und werden es begeistert danken).



Demgemäß völlig aktionslos, tatenunwillig und bastelfreudlos weiterhin stumm vor mich hinschwitzend überraschte mich eine Post, die mein bis dahin eh schon heftig pumpendes Herz von einer Sekunde auf die andere sprunghaft weiter beschleunigte. Wohow ... Ich hab Bastelpost bekommen ... wie schöööön ... juchuuuu ...


Begeistert packte ich den großen dicken Umschlag aus und beförderte neben einem tollen handgeschrie-benen langen Brief, einer Schritt-für-Schritt-Anleitung außerdem auch diese zauberhaften Dinge zu Tage:






Ein großer Lichtstrahl am Horizont: Die liebevoll gewerkelte Post hat meine hitzebedingt erlahmte Bastelfreude spontan auf's Neue entfacht.


Liebe Rosemarie,
du hast mit deiner Streichelpost voll ins Schwarze getroffen und mir eine riesengroße Freude bereitet. Allerliebsten Dank für alles. Ich freue mich schon darauf, Umschlag und Böxchen nach deinen Anleitungen nachzuarbeiten.




Im nächsten Post 
möchte ich euch gerne zeigen, womit mich meine liebe Freundin an meinem Geburtstag besonders überrascht hat (mein Burzeltag ist zwar schon ein paar Tage her, aber die Lichtverhältnisse während des trüben Wetters waren daheim so schlecht, dass kein vernünftiges Fotos zustande kommen wollte.

Dafür ist die Vorfreude um so größer, euch im nächsten Post zeigen zu können, womit meine Freundin mich an meinem Freudentag herrlich überrascht hat.


Ich wünsche euch einen angenehmen Tag.
Jetzt holen wir alle gaaaanz tiiiiiief Luft ... (der Temperatursturz um fast 20 Grad innerhalb von 24 Stunden ist absolut herz- und kreislauffreundlich!) -
Wie ist es euch denn bei dieser Mega-Hitze ergangen und wie habt ihr euch über die superheißen Tage geholfen? Berichtet bitte mal ... ich bin gespannt!


Bis bald wieder
viele liebe Grüße
eure Momo